Protestschreiben

Protestschreiben

Verehrte Damen und Herren, verehrter Herr Präsident und verehrte Vorstandsmitglieder der Deutschen Welthungerhilfe e.V.!

Zunächst erlauben wir uns als syrische Zivil- und Menschenrechtsorganisationen Ihnen für Ihre guten Dienste und Ihre noblen Ziele bei der Unterstützung der Bedürftigen in der Welt zu danken.

Ihre Niederlassung in der türkischen Stadt Gaziantep hat angekündigt, dass unter der Nummer SYR 1080 – TND-002 & SYR 1078-TND-004 eine Ausschreibung für die Ausstattung und Wiederherstellung von (400) Häusern in jeder der syrischen Regionen Azaz und Afrin durchgeführt wird, um die Vertriebenen aufzunehmen und unterzubringen.

Wie Sie wissen, ist die syrische Stadt Afrin seit März 2018 vom türkischen Staat und von Söldnergruppen der bewaffneten syrischen Fraktionen besetzt.
Danach wurden Hunderttausende ihrer ursprünglichen kurdischen Einwohner gewaltsam vertrieben, und Hunderttausende von Verwandten und Familien der Militanten, die Versöhnungsaktionen mit dem syrischen Regime ablehnten, wurden aus anderen syrischen Städten und Regionen gebracht, damit sie in Afrin in die Häuser der gewaltsam vertriebenen Kurden umgesiedelt werden. Dabei ist das angestrebte Ziel den demografischen Wandel in der Region Afrin herbeizuführen.

Daher trägt Ihre Bereitstellung dieser Hilfe, auch wenn sie in gutem Glauben erfolgte, direkt dazu bei, die Realität der Besetzung, der Besiedlung, des demografischen Wandels und des Angriffs auf das Privateigentum der vertriebenen Kurden in einer Weise aufrechtzuerhalten, die den internationalen Gesetzen, Werten und den noblen Zielen Ihrer Vereinigung widerspricht und sich negativ auf den Ruf, die Professionalität und die Neutralität Ihrer Organisation in der Welt auswirkt.

Wir fordern Sie, die unterzeichnenden Menschenrechts- und Zivilorganisationen, daher dringend auf, dieses Angebot zurückzuziehen und solche verdächtigen Projekte nicht zu unterstützen und zu finanzieren, die den Unterdrücker gegenüber den Unterdrückten unterstützen und der Besatzung helfen würden, ihre Besetzung zu verfestigen.
Die widerrechtliche und menschenverachtende Besatzung in den genannten Gebieten erschwert den Blick auf die tatsächlich hilfsbedürftigen Menschen, die in al-Shahba-Lagern um Afrin leben, in denen es an den niedrigsten und einfachsten humanitären Diensten mangelt, ohne internationale humanitäre Organisationen!
05/11/2020
Unterzeichnet von:
1- Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte
2- Kurdische Juristische Kommission (DYK)
3- Gesellschaft für bedrohte Völker
4- Kurdische Kommission für Menschenrecht (Rased)
5- DAD-Kurdische Organisation für Menschenrechte in Syrien
6- Lekolin for Studies and Research.Germany
7- Organisation für Menschenrechte in Afrin
8- Maf-Organisation für Menschenrechte
9- Forschungszentrum und Schutz der Frauenrechte in Syrien
10- Organisation für Menschenrechte in Cizîrê
11- Organisation für Menschenrechte in Ferat
12- Vereinigung der JuristInnen in Provinz Afrin
13- Dokumentationszentrum über Verletzungen der Menschenrechte in Nord und Ostsyrien
14- Adel Zentrum für Menschenrechte
15- Afrin Post-Nachrichtennetzwerk
16- Vereinigung der JuristInnen in AlJazira
17- Initiative für Verteidigung der Menschenrechte-Syrien
18- Kurdische Gesellschaft für Menschenrechte in Österreich
19- Ezidina Organisation
20- Organisation für kurdische Zivilgesellschaft in Europa
21- Maf-Kommission der Menschenrechte in Syrien
22- Afrin media center
23- Mahabad Organisation für Menschenrechte
24- Hêvî Kurdische Gesellschaft-Belgien
25- Union der syrischen Eziden
26- Ezidische Kommission für Menschenrechte
27- Tal Abyad Forum für die Zivilgesellschaft
28- Kurdisch Antenna

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *